Neuigkeiten

Namasté zum Partner- Kinderyoga!

 

In unserer letzten Stunde bei den Grundschulyogis und Yoginis drehte sich alles rund ums Yoga zu zweit. Die Kinder mögen es, sich beim Partneryoga auszuprobieren, Partnerasanas zu üben und haben dabei viel Spaß.

Manche Kinder lieben die Herausforderung, andere sind eher vorsichtig. Beides ist in Ordnung, denn jeder übt so, wie er kann :)

 

Die Kinder versuchten sich im doppelten Hund, dem Brett als Partnerübung, dem Stuhl, dem Regenbogen. Und dann gab es aus diesen Asanas einen Flow. Die Kinder mögen die Zusammenreihung von Asanas im Flow.

 

Das habe ich in unserer Feedback- Runde erfahren:

Am Ende jeder Yogastunde dürfen alle Kinder sagen, was ihnen gefallen hat oder auch, was nicht. Den Flow wird es weiterhin geben. Nur die gemeinsame Entspannung am Ende, mit dem Kopf auf dem Bauch des Partners, möchten sie nicht mehr. Lieber wieder allein.

 

Auch das ist das Schöne am Kinderyoga. Jeder darf für sich sprechen.

Mir ist das sehr wichtig, denn alle Kinder sollen sich in der Yogastunde wohl fühlen!

 

Bis nächte Woche,

Eure Kerstin

Namasté zum Fußyoga :)

Heute gab es viel Aufmerksamkeit für unsere Füße.

In unterschiedlichen Stationen durften die Grundschulyogis und Yoginis gemeinsam mit einem Partner ausprobieren wie es ist, mit den Füßen zu malen, zu musizieren, ein Mandala zu legen. Eine Auswahl an unterschiedlichen Materialien lag bereit. Die Karten vom "Kleinen Fußspiel" gaben die Aufgabe vor.

 

Am Ende entschieden die jeweiligen Partner, ob sie allein oder als Partnerübung die Fußmassage ausführen möchten.

 

Danke, liebe Füße, dass ihr mich den ganzen Tag lang tragt, mir Halt gebt. Heute werdet ihr von mir verwöhnt!

 

Bis zum nächsten Mal!

Eure Kerstin

Gerade für jüngere Kinder ist es eine Herausforderung bei der Schlussentspannung einmal "nichts zu tun".

Bei den älteren Kindern könnte die Entspannungsphase zum Teil eine ganze Yogastunde füllen (so wie hier bei der Kopfkrallenmassage).

 

Warum ist Ruhe und Entspannung für Kinder so wichtig?

Kinder, die gelernt haben sich zu entspannen, leben gesünder und bewußter. Wer sich entspannt, lenkt seine Aufmerksamkeit nach innen. Die Atmung vertieft sich und ein Zusatnd innerer Achtsamkeit wird geschaffen. Die Kinder können Kraft schöpfen und sich besser auf sich selbst konzentrieren. Wie gesagt, gar nicht so einfach die Flut an Reizen "einzudämmen".

Ein Seelenstreichler und Dabeiunterstützer am Ende unserer Yogastunde  sind die mit Lavendelblüten gefüllten Augenkissen.

Namasté,

Eure Kerstin

Diese Kuschel- und Duftkissen sind ein ständiger Begleiter in jeder Yogastunde und gerade bei der Entspannung sehr gefragt. Sie sind zusätzlich mit Bio-Lavendel gefüllt und der Bezug kann separat gewaschen werden.

 

Ich habe noch einen kleinen Restposten. Wer daran Interesse hat, kann sich gern bei mir melden. Schreibt mir einfach!